Minarettverbot in der Schweiz

Die Schweizer Flagge wird von Minaretten aufgespießt – dazu eine Frau mit Burka. So sahen die Werbeplakate in der Schweiz aus zur neulichen Initiave gegen das Minarettverbot. Das Stimmvolk hat der Anti-Minarett-Initiative aus Kreisen der SVP und der EDU wider Erwarten zugestimmt und dies deutlich: 57 Prozent der Stimmenden sagten Ja. Heute erhielten die Schweizer Buerger in den VAE sogar eine schriftliche Stellungsnahme zu diesem Abstimmungsergebnis von der eidgenoessischen Justizbehoerde. Ich selber bin momentan in der Schweiz (nicht zum Abstimmen ….) und habe diese ganze Geschichte mit Interesse verfolgt. Viele Leser haben mich kontaktiert und mich gefragt, was ich vom Minarettverbot hielte, weshalb ich diesen Artikel verfasst habe.

– als erstes moechte ich sagen, dass mich dieses Abstimmungsresultat ueberhaupt nicht ueberrascht hat. Wie ihr wisst, bin ich selbst Schweizerin und in einer sehr konservativen, laendlichen Gegend aufgewachsen. Ich weiss leider nur zu gut, dass viele Leute in der Schweiz und ueberhaupt auch ueberall in der „westlichen“ Welt, total ignorant sind, was den Islam angeht. Was ich diese Tage wieder in Radio, TV und den Printmedien lesen/ hoeren musste, setzt mal wieder ganz neue Massstaebe. Jeder schimpft ueber die Muslime und je mehr sie schimpfen, desto ignoranter sind sie. Die meisten Leute in der Schweiz wissen leider nicht einmal was die Muslime eigentlich glauben. Kein Wunder, dass man in einem solchen Land einfaches Spiel hat, wenn man ein wenig Angst schueren moechte in der Bevoelkerung.

– Zur Initiative selbst: Ob Minarett oder nicht ist eigentlich total egal. Es gibt auf der ganzen Welt Tausende von Moscheen ohne Minarette. Ein Minarett ist kein Muss fuer eine Moschee. Da es in der Schweiz so oder so verboten ist, den Gebetsruf zu rufen (was ich auch gut verstehen kann), machte diese Initiative irgendwie keinen Sinn.

– Das wirkliche Problem ist, dass der Islam als Feind dargestellt wird und die Muslime als Gefahr und Bedrohung. Erst heute hoerte ich von Nachbarn Sprueche wie: „Ja die verdammten Moslems, die wollen doch nur bei uns missionieren“. „Die Moslems haben in der Schweiz Frauen beschnitten und die Zwangsheirat eingefuehrt“. „Diese Schleierkoepfe wollen doch nur hier bei uns in der Schweiz das islamische Recht einfuehren“. „Wenn wir nicht aufpassen, dann nimmt der Islam die ganze Schweiz ein und wir muessen dann nach deren Pfeife tanzen“. „Die Muslime haben in der Schweiz die Drogen eingeschleppt und die Leute versaut“. Die Sprueche nehmen kein Ende. Wie ihr seht, ist die allgemeine Meinung so, dass alle Muslime im Herzen Verbrecher sind.

– Bischof Paul Hinder, Apostolischer Vikar von Arabien in Abu Dhabi, zur Annahme der Minarett-Initiative: „Mit Betroffenheit“ habe er in Abu Dhabi die massive Annahme der Anti-Minarett-Initiative durch das Schweizer Stimmvolk zur Kenntnis genommen. Den Christen in Arabien werde dieses Abstimmungsergebnis „mit Sicherheit die Arbeit nicht erleichtern“. „Ein Minarett wäre in der Schweizer Landschaft jedenfalls kaum ein grösserer Fremdkörper als das M von McDonald’s, das ja für viele ebenfalls eine beinahe religiöse Anziehungskraft zu haben scheint.“ …….wer es noch nicht wusste, in den Emiraten und vielen anderen muslimischen Laendern gibt es zahlreiche Kirchen: http://www.hallodubai.com/

– Abschliessend moechte ich nochmals sagen, dass das Minarett selbst wirklich keine Bedeutung hat. Aber es geht hier auch „nicht nur“ um die Minarette. Alleine die obigen Werbeplakate die fuer diese Kampagne hergenommen wurden, finde ich persoenlich eine riesige Schande fuer die Schweiz, die sich gerne als tolerant, neutral und diplomatisch verkauft. Die Realitaet sieht ganz anders aus.

Ignoranz ist die Summe aller Maßnahmen die man ergreift, um bestehende Tatsachen nicht sehen zu müssen. (Sandra Pulsfort)

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.