Indian Summer


Nun bin ich schon seit mehr als einer Woche in Indien, in Kerala um genau zu sein. Es ist herrlich hier zu sein in der Monsunzeit. Endlich wieder einmal richtige Regenschauer und die Luft ist herrlich rein, dazu Temperaturen um die 25 Grad. Die Destination bietet die allerbeste Abwechslung zum heissen Wuestenklima in Dubai.
Ich bin hier zu einer Ayurveda-Kur und lasse mich nach Strich und Faden verwoehnen. Manchmal fuehle ich mich eher wie eine eingelegte Sardine….die letzten paar Tage wurde ich bereits am fruehen Morgen in etlichen Litern Heiloel eingelegt…aber man goennt sich ja sonst nichts. :-) Die Ayurveda-Aerztin und das Personal sind sehr professionell. Allerdings musste ich mir bei der Erstuntersuchung das Lachen verkneifen, als die Aerztin mich nach meinen Essgewohnheiten befragte: „So, what do you eat for dinner usually? Roti? Or Parantha? Or Thoran? Ich:“ !?!@#$%^&*?????“
Mache hier jeden Tag mindestens eine Stunde Yoga in der freien Natur. Es ist das allererste Mal, das ich Yoga ausprobiere und ich muss sagen, dass es mir sehr zusagt.
Die gesamte Anlage ist wirklich traumhaft. Dies ist meine erste Reise nach Indien auf dem Luftweg, zuvor war ich nur immer mit dem Schiff hier. Der Flughafen in Calicut sieht zwar aus, als ob im zweiten Weltkrieg ein paar Bomben eingeschlagen haetten, und die Ruine nie saniert wurde, aber das nur nebenbei. Besonders witzig fand ich die Damen vom Zoll am Flughafen. Fast waere ich an Ihnen vorbeigeduest, denn die Offiziersstreifen auf den Schultern der Sari tragenden Damen werden leicht uebersehen…..Bei Ankunft bin ich aufgefallen wie ein bunter Hund, denn ich war die einzige Passagierin unter den fast ausschliesslich indischen Fluggaesten, die im Gegensatz zu ihnen, „nur“ einen einzigen Koffer dabei hatte. Eine Tatsache, die fuer reges Aufsehen sorgte.
Die Menschen hier sind sehr nett und gastfreundlich. In den VAE arbeiten Tausende von Menschen aus Kerala. An jeder Ecke spricht man hier Arabisch und ich habe sehr viele Frauen kennen gelernt, deren Ehemaenner schon seit Jahrzehnten in den Golfstaaten auf dem Bau arbeiten. Jetzt habe ich die Schicksale einmal von der „anderen Seite“ gehoert.
Es scheint, als haette ich ein paar Sachen in Dubai fast vergessen….zum Beispiel wie schoen es ist, inmitten der Natur zu leben, ohne Klimaanlage und geschlossene Raeume. Wie schoen es ist, das Rauschen der Palmen zu hoeren von frueh bis spaet und die zahlreichen Tiergeraeusche aus dem Dschungel…..Wie dunkel es nach Sonnenuntergang ist, ohne Tausende von Strassenbeleuchtungen an die man sich in Dubai so schnell gewoehnt…..Hier war jeden Tag bis zu zehnmal Stromausfall aber irgendwie hat dies ueberhaupt nicht gestoert, weil sich eben fast alles in der Natur abspielt. Ich mag gar nicht an den letzten Stromausfall in Dubai denken….:-)
Ach so…nein mein Malayalam ist nicht wirklich besser…es sprechen ja alle Arabisch hier. Aber die meistgestellte Frage an mich ist definitiv: „You from Ma’am?
Noch was..habt ihr gewusst, dass der Islam dadurch nach Indien kam, weil der damalige Koenig von Kerala, Cheraman Perumal, zum Islam konvertierte, als er eines Abends am Himmel eins der Wunder des Propheten Mohammed sah, der am selben Abend als Beweis seines Prophetentums, den Mond entzweite?

Also denn, mit nass-feuchten Monsungruessen aus Indien….

verfasst von

Weitere Artikel zum Thema:

2 Kommentare zu "Indian Summer"

  1. hallodubai says:

    Tja damals wusste ich auch nicht, welche Speisen sie meinte…eben alles indische Sachen…aber schmeckt eh alles ganz lecker :-)

    Antworten
  2. Superping says:

    Roti? Or Parantha? Or Thoran?

    was ist denn nun damit gemeint ?

    Übrigens ein sehr sehr schöner Bericht, würde mich sehr freuen mehr davon zu lesen

    Antworten

Kommentar hinterlegen

Möchtest du deine Meinung loswerden?
Hinterlasse einen Kommentar!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>