EU-Einreisevisum für Emiratis – der Doppelstandard Europas

Die EU-Mitgliedsstaaten diskutieren wieder einmal die visumfreie Einreise für Emiratis in die Schengenländer.
Seit eh und je brauchen Emiratis ein Touristenvisum, um nach Europa zu reisen. Selbst in den Nicht-EU-Ländern wie z.B. in der Schweiz, brauchen sie ebenfalls ein Einreisevisum.

16 kleine Inselnationen der Karibik und des Pazifischen Ozeans wurden momentan von der europäischen Kommission zur visumfreien Einreise nominiert. Nur bei den Emiraten wollte es leider wieder nicht klappen. Der Grund: vier EU-Mitgliedsstaaten haben der Aufnahme der Vereinigten Arabischen Emirate nicht zugestimmt – Österreich, Deutschland, Belgien und Holland. Für eine Aufnahme müssten alle 27 Mitgliedsstaaten ihr JA geben.

Für die Einreise von europäischen Staatsbürgern in die Emirate sieht die Situation seit Jahrzehnten so aus:

Staatsangehörige der folgenden 33 Nationen erhalten bei Einreise ein kostenloses Visum, das für 30 Tage gültig ist. Eine einmalige Verlängerung um weitere 30 Tage ist möglich.

Andorra, Australien, Belgien, Brunei, Dänemark, Deutschland, England, Finnland, Frankreich, Griechenland, Holland, Hongkong, Island, Irland, Italien, Japan, Liechtenstein, Luxemburg, Malaysia, Monaco, Neuseeland, Norwegen, Österreich, Portugal, San Marino, Singapur, Spanien, Schweiz, Schweden, Südkorea, U.S.A und Vatikan.

Der Doppelstandard ist offensichtlich. Zudem arbeiten Zig-Tausende Europäer illegal in den VAE – auf Touristenvisum. Die visumfreie Einreise vieler westlicher Staaten war aber nicht immer selbstverständlich. Noch zu Beginn der 90er Jahre musste man im Voraus ein Visum beantragen wenn man in die VAE einreisen wollte. Im November 2010 wurde zudem Kanada wegen eines politischen Streitpunkts die Visumfreiheit in die VAE entzogen – Kanadier brauchen seither wieder ein Visum für die Einreise.

Viele Tausende Emiratis verbringen alljährlich die Sommermonate in Europa und geben dort Millionen von Dollars aus. Europa ist auch das Nummer Eins Reiseziel für Emiratis die sich medizinisch behandeln lassen wollen.

Jedes Jahr vor dem Sommer beginnt wieder der neue Wettlauf auf den Konsulaten in Dubai, wo die Emiratis stundenlang Schlange stehen und für ein Visum -zig Dokumente (Kontoauszüge, Hotel- und Flugreservationen etc.) vorweisen müssen. Vielen wird die Einreise grundlos verweigert oder wie auch schon Freunden von uns passiert ist, wird nicht allen Familienmitgliedern das Visum gegeben, (z.B. dem jüngsten Baby eben nicht, damit dann die ganze Famile nicht reisen kann weil sie das Baby nicht alleine in Dubai lassen können). Die Kosten für die Visa sind ebenfalls erheblich. Manche Familien zahlen jeden Sommer mehr als 1000 Euro nur um die Visa zu erhalten. Geld, was besser im Urlaubsort ausgegeben würde.
Bei so einem Ansturm jedes Jahr können natürlich auch „Fehler“ passieren. Zum Beispiel können die Pässe auf den Konsulaten einfach „verschwinden“. Eine Familie der dies beim Deutschen Konsulat in Dubai geschah, ging letztes Jahr damit an die Presse.

Vielleicht ist es an der Zeit, die Visumspflicht für die Europäer in den VAE erneut einzuführen.

 

verfasst von

Weitere Artikel zum Thema:

2 Kommentare zu "EU-Einreisevisum für Emiratis – der Doppelstandard Europas"

  1. admin says:

    Aha….anscheinend versuchen Sie doch noch die bilateralen Beziehungen zu retten…http://www.n-tv.de/ticker/Visa-Freiheit-mit-Vereinigten-Emiraten-beantragt-article10170846.html

    Antworten
  2. Partha Sawardekar says:

    Typisch europaeisches Egoismus!! Und was fuer unverschaemte Undankbarkeit!!!!!
    Die Tatsache ist: die Europaer (besonders die super-egoistichen Deutschen) koennen die kristallklare Wahrheit noch nicht ertragen, dass ein viel jungeres und neulich an Bedeutung gewonnenes Land Alles soviel besser macht, als selbst.
    Wenn die Europaer diese Art Superioritaetskomplex nicht bald loswerden, dieses wird fuer die gesammte europaeische Gemeinschaft in Laufe der Zeit grosse Schwierigkeiten bereiten.

    Antworten

Kommentar hinterlegen

Möchtest du deine Meinung loswerden?
Hinterlasse einen Kommentar!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>