Dubai Ports und P&O

Im November 2005 Newsletter haben wir bereits darüber berichtet, dass der traditionsreiche britische Schiffahrtskonzern P&O von einem Zweig des staatlichen Hafenbetreibers von Dubai, (Dubai Ports World) übernommen wird. P&O hat 27 Container-Terminals und Logistikbetriebe in mehr als 100 Häfen in 18 Ländern. Dubai Ports World hat 2005 bereits die amerikanische Logistikfirma CSX für 1,2 Mrd. Dollar übernommen. Dubai Ports wird nach dem Kauf von P&O zu den größten Hafenbetreibern der Welt zählen.
Die amerikanischen Medien sind zur Zeit voll von Artikeln gegen die Übernahme von P&O. Von der Transaktion, bei der 6,8 Milliarden Dollar (5,7 Milliarden Euro) fließen werden, sind die Häfen von Baltimore, Miami, New Jersey, New Orleans, New York und Philadelphia betroffen.

Die lieben Amerikaner, seit Jahrhunderten mischen sie sich in die (nicht nur) wirtschaftlichen Angelegenheiten anderer Nationen ein. Jetzt können sie einmal am eigenen Leib erfahren, was es heisst, wenn ein anderes Land einen (wenn auch kleinen) Teil ihrer Wirtschaftsstützpunkte kontrolliert. Aber das Problem liegt ganz wo anders. Die VAE sind ein arabisches Land und dazu auch noch ein muslimisches, also in der amerikanischen Zusammenfassung „Terroristen“. Erstaunlich, dass Bush selbst nix gegen die Übernahme hat und diese vor dem Kongress verteidigt. Vielleicht erinnert er sich an die großzügigen Zahlungen und Investments der VAE in Amerika. Erst letzten September haben die USA von den VAE 100 Mio. U$ erhalten für die Katrina-Opfer. Da hat auch keiner abgelehnt und gesagt: „Was? Geld von Arabern/Moslems? Nein danke wollen wir nicht.“
Nichts Neues unter dem Himmel. Internationale Politiker aus aller Welt kommen laufend hier her um Gelder einzusammeln. Denn dafür sind sie sich nie zu schade, auch wenn sie sich dann in der Heimat wieder ganz offiziell gegen die Araber und Muslime aussprechen.

Ein interessanter Video-Zusammenschnitt von diversen TV-Reportagen hat BradBlog veröffentlicht.

 

verfasst von

Weitere Artikel zum Thema:

Ein Kommentar zu "Dubai Ports und P&O"

  1. side nodes says:

    Geld macht schön!

    Während meines letzten Aufenthaltes traf ich einen ausländischen Projektentwickler, der sich sehr herablassend über die ‚unfähigen‘ (das ist noch sehr nett umschrieben) Araber äußerte. Das hindert ihn selbstverständlich nicht am Geldsegen zu partizipieren.
    Umgekehrt: Weshalb sich nun aber die Araber mit solchen Leuten einlassen kann ich mir nicht erklären. Vielleicht sind Ihre Geschäftspartner gute Schauspieler…made in Hollywood.

    Ich frage mich nur was wohl geschehen wird, wenn eines Tages die für dem Westen wertvollen Ressourcen ausgeschöpft sind? Wird dann die Vision des Sheikh Muhammed als Basis ausreichen, um gegenüber amerikanischen Feindbildern bestehen zu können?

    Antworten

Kommentar hinterlegen

Möchtest du deine Meinung loswerden?
Hinterlasse einen Kommentar!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>